25.02.02 09:33 Uhr
 1.101
 

Zwanzig Jahre danach: In-Vitro-Baby Amadine gibt sich zu erkennen

Amadine (20) - ein ganz normales Kind. Kindergarten, Schule und jetzt Uni. Normal ist Amadine noch immer. Bis auf die Tatsache, dass sie Frankreichs erstes Baby war, dass nach der In-Vitro-Methode gezeugt wurde.

Nun wandte sich Amadine an die Öffentlichkeit: Auf der Titelseite des 'Journal du Dimanche' präsentiert sich die Studentin, um 'das Schicksal in die eigene Hand zu nehmen'

Eigene Kinder möchte Amadine haben und -sofern möglich- diese auf dem natürlichen Wege zeugen, sagt das ehemals gehütete Geheimnis. Sie sei kein Kunstwerk, sie existiere. Woran nach diesem 'Outing' sicher niemand mehr zweifelt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: skeptic
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Baby
Quelle: www.gesundheit.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Immer mehr junge Menschen leiden unter Kopfschmerzen
19-Jähriger berichtet: "Meine Helikoptereltern machten mich zum Therapiefall"
USA: Arzt meint, dass Donald Trumps bizarres Verhalten auf Syphilis hinweist



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuer 7-Punkte-Plan von Martin Schulz
Deutsche erfinden Kindersex neu
Identitätsprüfung: BAMF soll in Handys von Asylbewerbern schauen dürfen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?