25.02.02 09:33 Uhr
 1.101
 

Zwanzig Jahre danach: In-Vitro-Baby Amadine gibt sich zu erkennen

Amadine (20) - ein ganz normales Kind. Kindergarten, Schule und jetzt Uni. Normal ist Amadine noch immer. Bis auf die Tatsache, dass sie Frankreichs erstes Baby war, dass nach der In-Vitro-Methode gezeugt wurde.

Nun wandte sich Amadine an die Öffentlichkeit: Auf der Titelseite des 'Journal du Dimanche' präsentiert sich die Studentin, um 'das Schicksal in die eigene Hand zu nehmen'

Eigene Kinder möchte Amadine haben und -sofern möglich- diese auf dem natürlichen Wege zeugen, sagt das ehemals gehütete Geheimnis. Sie sei kein Kunstwerk, sie existiere. Woran nach diesem 'Outing' sicher niemand mehr zweifelt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: skeptic
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Baby
Quelle: www.gesundheit.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck
Seit 1970 hat sich Zahl der Krebsneuerkrankungen in Deutschland verdoppelt



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf
Volker Beck ohne sicheren Listenplatz für die Bundestagswahl
Chipanlagebauer Aixtron: Obama blockiert Übernahme durch chinesischen Investor


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?