25.02.02 08:00 Uhr
 474
 

Hirntoter für medizinische Versuche missbraucht

Ärzte haben in Berlin ein hirntotes Krebsopfer für medizinische Versuche missbraucht. Sie spritzen dem 48-Jährigen verschiedene Eiweiße in den Körper.

Danach entnahmen sie dem reglosen Patienten Gewebeproben aus den Organen. Erst dann schalteten die Ärzte die Beatmungsmaschine ab.

«Hirntote sind extrem schützenswerte Personen, da sie ja nicht mehr urteilsfähig sind», antwortete der Präsident der Ethik-Kommission in Bern auf die Frage, ob dieses Vorgehen ethisch vertretbar ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: t0ny
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Versuch
Quelle: www.blick.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

WHO-Studie: Weltweit sind 322 Millionen Menschen von Depressionen betroffen
Australien: Zehnjährigem höchste Spinnen-Gegengiftdosis aller Zeiten verabreicht
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schleswig-Holstein: Hirsch findet neues Zuhause bei Rinderherde
Heidelberg: Auto rast in Fußgängergruppe - Ein Toter und Verletzte
Geldwäsche: Sohn von Fußballlegende Pelé muss 13 Jahre ins Gefängnis


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?