24.02.02 16:32 Uhr
 67
 

Waffen für den Irak: Mannheimer Firmen werden verdächtigt

Die Staatsanwaltschaft in Mannheim verdächtigt zwei ansässige Firmen des Waffenhandels mit dem Irak, nach einem Bericht vom Spiegel.

Verwickelt seien sechs Personen, darunter ein Rechtsanwalt aus Heidelberg und ein Geschäftsmann aus dem Irak, der sich als amerikanischer Staatsbürger identifizierte.

Seit letztem Jahr (Oktober) wird bereits ein Maschinenbauingenieur in Haft gehalten, der ebenfalls unter dem Verdacht des verbotenen Ausführens von Waffen steht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: timon2001
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Irak, Waffe, Mannheim
Quelle: www.ron.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mutmaßlicher BVB-Attentäter ist Einzelgänger, der bei seinen Eltern lebte
Philippinen: Anwalt will umstrittenen Präsidenten vor Strafgerichtshof anklagen
Zahl politisch motivierter Straftaten erreicht neuen Höchststand in Deutschland



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mutmaßlicher BVB-Attentäter ist Einzelgänger, der bei seinen Eltern lebte
"Little Big Stars": Thomas Gottschalk beschwert sich nach Flop-Show über Sat1
UN wählt Saudi-Arabien für den Vorsitz der Kommission für Frauenrechte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?