24.02.02 16:32 Uhr
 67
 

Waffen für den Irak: Mannheimer Firmen werden verdächtigt

Die Staatsanwaltschaft in Mannheim verdächtigt zwei ansässige Firmen des Waffenhandels mit dem Irak, nach einem Bericht vom Spiegel.

Verwickelt seien sechs Personen, darunter ein Rechtsanwalt aus Heidelberg und ein Geschäftsmann aus dem Irak, der sich als amerikanischer Staatsbürger identifizierte.

Seit letztem Jahr (Oktober) wird bereits ein Maschinenbauingenieur in Haft gehalten, der ebenfalls unter dem Verdacht des verbotenen Ausführens von Waffen steht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: timon2001
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Irak, Waffe, Mannheim
Quelle: www.ron.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hildesheim: 21-Jährige erschoss 63-jährigen Ehemann - Elf Jahre Haft
Prozess "Gruppe Freital": Morddrohungen gegen 19-jährigen Angeklagten in U-Haft
Germanwings-Absturz: Pressekonferenz - Vater des Co-Piloten bezweifelt Suizid



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hildesheim: 21-Jährige erschoss 63-jährigen Ehemann - Elf Jahre Haft
BUND geht gegen Dieselautos vor
Prozess "Gruppe Freital": Morddrohungen gegen 19-jährigen Angeklagten in U-Haft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?