24.02.02 13:44 Uhr
 58
 

Neues 3D-Mikroskop mißt im mesoskopischen Bereich

Die moderne Materialforschung verlangt immer bessere Möglichkeiten der Diagnose, um bei Materialverbindungen deren Struktur untersuchen zu können.
Im mesoskopischen Bereich standen dazu bisher nur 2D-Röngten und mathematische Methoden zur Verfügung

Dies gelten aber nicht als Beweis.<br>
Abhilfe schafft die neue Erfindung von US-Forschern, denen es gelang, Röntgenbeugung und 3D-Röntgentomographie zu verbinden.<br>Das ermöglicht eine Auflösung auf atomarer Ebene mit 3D-Abbildern.

Wichtig ist auch, dass durch diese Technik das Material nicht beeinträchtig oder zerstört wird.<br>Das neue 3D-Mikroskop hat den Namen DAXM erhalten, was für Differential Aperture X-ray Microscope steht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sgottschling
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: 3D, Mikroskop
Quelle: www.wissenschaft-aktuell.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaft: Frühstück ist so gefährlich wie Rauchen
Fantasiewissenschaft: Wie lange würden wir eine Zombieepidemie überleben?
US-Justizministerium verklagt Oracle: Weiße Angestellte bekommen mehr Gehalt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: S-Bahn-Kontrolleure zocken Fahrgäste ab
Familienpolitik: Einigung bei der Reform des Unterhaltsvorschusses
Schweden: Vergewaltigung live auf Facebook


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?