24.02.02 13:44 Uhr
 58
 

Neues 3D-Mikroskop mißt im mesoskopischen Bereich

Die moderne Materialforschung verlangt immer bessere Möglichkeiten der Diagnose, um bei Materialverbindungen deren Struktur untersuchen zu können.
Im mesoskopischen Bereich standen dazu bisher nur 2D-Röngten und mathematische Methoden zur Verfügung

Dies gelten aber nicht als Beweis.<br>
Abhilfe schafft die neue Erfindung von US-Forschern, denen es gelang, Röntgenbeugung und 3D-Röntgentomographie zu verbinden.<br>Das ermöglicht eine Auflösung auf atomarer Ebene mit 3D-Abbildern.

Wichtig ist auch, dass durch diese Technik das Material nicht beeinträchtig oder zerstört wird.<br>Das neue 3D-Mikroskop hat den Namen DAXM erhalten, was für Differential Aperture X-ray Microscope steht.


WebReporter: sgottschling
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: 3D, Mikroskop
Quelle: www.wissenschaft-aktuell.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Menschlicher IQ sinkt seit 20 Jahren: Forscher vermutet Umwelthormone als Grund
München: Wohl weltweit erste Waschbärin erhält Herzschrittmacher
Uno-Weltklimakonferenz: USA konstruktiv - Deutschland und Türkei blamiert



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?