24.02.02 00:18 Uhr
 22
 

Schlangenhaus nicht genehmigt - Unüblich für Dorfgemeinde

Ein Tierpfleger wollte in seinem Heimatort Eimsheim ein Schlangenhaus bauen. Die Baugenehmigung wurde jetzt in 2. Instanz abgelehnt, weil Schlangenhaltung als nicht üblich für ein Dorfgebiet angesehen wird.

In erster Instanz wurde die Ablehnung des Antrags damit begründet, dass die Schlangen das psychische Wohlbefinden der Anwohner stören könne.
Die Genehmigung für die Nagerzucht, als Schlangenfutter hat der Tierpfleger übrigens schon in der Tasche.

Nun sieht dieser keine andere Möglichkeit, als die Tiere zu töten. Auch ein Puma, der in einem Gehege lebt sei schwer zu vermitteln. Zuvor möchte der Tierpfleger aber erst noch vor das Verwaltungsgericht gehen.


WebReporter: kumtse
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Schlange
Quelle: www.main-rheiner.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verfassungsschutz enttarnt: Chinas Geheimdienst bei LinkedIn
CDU-Politiker Spahn liebäugelt mit Minderheitsregierung
Türkei: Erdogan nennt Israel einen "terroristischen Staat"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Europäische Union: Flugpreise von Lufthansa sollen überprüft werden
Tesla-Truck: Von 0 auf 100 in fünf Sekunden - US-Brauerei bestellt 40 Stück
Steam: Spieleplattform verabschiedet sich vom Bitcoin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?