23.02.02 18:36 Uhr
 13
 

Müller überlässt die Entscheidung über die E.ON-Ruhrgas-Fusion anderen

Da E.ON auf normalem Wege die Fusion mit der Ruhrgas AG aus kartellrechtlichen Gründen nicht genehmigt bekam, wird nun eine Ministererlaubnis erforderlich. Bundeswirtschaftsminister Müller will sich aber aus der Entscheidung völlig heraushalten.

Stattdessen soll sein Staatssekretär Alfred Tacke die Entscheidung eigenständig vorbereiten und fällen. Müller hält sich zwar selber nicht für befangen, möchte aber mit seinem Schritt die spekulativen Diskussionen beenden.

Außerdem will Müller sich damit auch den Rücken über seine eigene berufliche Zukunft freihalten, da er noch nicht die Entscheidung gefällt hat, ob er eine zweite Amtszeit als Wirtschaftsminister anstreben oder wieder in die Wirtschaft gehen soll.


WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Entscheidung, Fusion
Quelle: www.rp-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles bezeichnet CSU-Kollegen als "blöden Dobrindt"
USA: Einigung im Shutdown-Streit - Haushaltssperre aufgehoben
Syrien: Türkei setzt bei ihrem Militäreinsatz gegen Kurden deutsche Panzer ein



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles bezeichnet CSU-Kollegen als "blöden Dobrindt"
Tsunami-Warnung: Vor der Küste Alaskas erschüttert Erdbeben den Meeresboden
Shakira soll angeblich "dutzende Millionen Euro" an Steuern hinterzogen haben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?