22.02.02 20:37 Uhr
 167
 

Vergewaltiger warf Opfer aus fahrendem Zug

Im Regionalexpress Dresden-Zwickau vergewaltigte Jens W. 1995 eine 20-jährige Frau. Er knebelte und fesselte sie, bestritt aber vor Gericht die Vergewaltigung.

Durch den Knebel erstickte die Frau. Die Leiche warf er dann aus dem fahrenden Zug. Er wurde zu lebenslanger Haft verurteilt, Revision wurde eingelegt, weil die Vergewaltigung angeblich nicht stattgefunden hätte.

Nun wurde er zum zweiten Male zu lebenslanger Haftstrafe verurteilt wegen Vergewaltigung mit Todesfolge und versuchtem Mord.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ufuk1
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Opfer, Zug, Vergewaltiger
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Hinrichtung gestoppt - Anwälte präsentieren neue entlastende Indizien
Dänemark: Bei gefundenem Torso handelt es sich um verschollene Journalistin
Saudi-Arabien: 14-jähriger Junge im Gefängnis, weil er zum Song "Macarena" tanzte



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz fordert in Wahlkampfrede Abzug von US-Atomwaffen aus Deutschland
Hessen: Mann betankt Auto versehentlich mit explosivem Wasserstoffperoxid
USA: Hinrichtung gestoppt - Anwälte präsentieren neue entlastende Indizien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?