21.02.02 12:48 Uhr
 23
 

Abbruch des Friedensprozesses in Kolumbien

Der Friedensprozess mit der linksradikalen Rebellenorganisation 'FARC', der seit drei Jahren dauert, wurde von Kolumbiens Präsident Andrés Pastrana endgültig abgebrochen.
Außerdem wird den Rebellen die im Süden des Landes liegende Zone entzogen.

Ausschlaggebend dafür waren die Entführung von Jorge Gechem, Vorsitzender des Friedensauschusses des Senats, und der Tod von Menschen nach der Sprengung einer Brücke.
Durch diese und andere Anschläge hätten die Guerillas gezeigt, dass sie nicht friedlich sein können und ihr Wort gebrochen haben.

Bis zum 7. April sollte ein Waffenstillstand mit der FARC, mit 17000 bewaffneten Leuten größte Guerilla-Truppe des Landes, ausgearbeitet werden.


WebReporter: SuesseAngel
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Frieden, Friede, Kolumbien, Abbruch
Quelle: www.lvz-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuer Bundestagspräsident: AfD verweigert Wolfgang Schäuble geschlossen Stimme
Weitere schwedische Ministerin spricht von sexueller Belästigung auf EU-Ebene
AfD-Bundes-Vize Alexander Gauland wirbt um rechtsextreme Identitäre



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bonn: Hochzeitsgäste geben Freudenschüsse in der Innenstadt ab
"Bild" erstattet Anzeige gegen Münchner Polizei
Achtung: Dreiste Abschlepp-Abzocke


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?