21.02.02 12:48 Uhr
 23
 

Abbruch des Friedensprozesses in Kolumbien

Der Friedensprozess mit der linksradikalen Rebellenorganisation 'FARC', der seit drei Jahren dauert, wurde von Kolumbiens Präsident Andrés Pastrana endgültig abgebrochen.
Außerdem wird den Rebellen die im Süden des Landes liegende Zone entzogen.

Ausschlaggebend dafür waren die Entführung von Jorge Gechem, Vorsitzender des Friedensauschusses des Senats, und der Tod von Menschen nach der Sprengung einer Brücke.
Durch diese und andere Anschläge hätten die Guerillas gezeigt, dass sie nicht friedlich sein können und ihr Wort gebrochen haben.

Bis zum 7. April sollte ein Waffenstillstand mit der FARC, mit 17000 bewaffneten Leuten größte Guerilla-Truppe des Landes, ausgearbeitet werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: SuesseAngel
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Frieden, Friede, Kolumbien, Abbruch
Quelle: www.lvz-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forsa-Umfrage: Union liegt mit bestem Wert seit 2015 weit vor der SPD
Tschechien: Recht auf Waffe soll in die Verfassung kommen
Streit mit Pressesprecherin im Weißen Haus: "Playboy"-Reporter platzt der Kragen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?