21.02.02 07:01 Uhr
 9
 

Gemeinsames Jagen in der Steinzeit förderte Entwicklung

Wissenschaftler der Texas A&M University fanden heraus, dass das Jagen in der Gemeinschaft in der Steinzeit viel zur geistigen Entwicklung des Menschen beigetragen hat.

Wenn unsere Urahnen Fleisch auf dem Teller haben wollten, mussten sie sich zu einer Gruppe zusammenschließen, um Tiere wie Mammuts zu erlegen. Außerdem musste anschließend die Beute gerecht verteilt werden.

Dadurch entwickelten sich Eigenschaften wie Kooperation und der heute so wichtige Teamgeist. Dies zeigt sich auch bei indonesischen Walfängern, die im Rahmen der Studie ebenfalls beobachtet wurden.


WebReporter: greyhound0707
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Entwicklung, Stein, Steinzeit
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Menschlicher IQ sinkt seit 20 Jahren: Forscher vermutet Umwelthormone als Grund
München: Wohl weltweit erste Waschbärin erhält Herzschrittmacher
Uno-Weltklimakonferenz: USA konstruktiv - Deutschland und Türkei blamiert



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Friedrich Felzmann: Doppelmörder und Reichsbürger?
Studie: Wer wählte die AfD
Lebemann und Filmproduzent Felix Vossen (43) zockt 40 Millionen ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?