21.02.02 07:01 Uhr
 9
 

Gemeinsames Jagen in der Steinzeit förderte Entwicklung

Wissenschaftler der Texas A&M University fanden heraus, dass das Jagen in der Gemeinschaft in der Steinzeit viel zur geistigen Entwicklung des Menschen beigetragen hat.

Wenn unsere Urahnen Fleisch auf dem Teller haben wollten, mussten sie sich zu einer Gruppe zusammenschließen, um Tiere wie Mammuts zu erlegen. Außerdem musste anschließend die Beute gerecht verteilt werden.

Dadurch entwickelten sich Eigenschaften wie Kooperation und der heute so wichtige Teamgeist. Dies zeigt sich auch bei indonesischen Walfängern, die im Rahmen der Studie ebenfalls beobachtet wurden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: greyhound0707
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Entwicklung, Stein, Steinzeit
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fantasiewissenschaft: Wie lange würden wir eine Zombieepidemie überleben?
US-Justizministerium verklagt Oracle: Weiße Angestellte bekommen mehr Gehalt
Neu entdeckte Mottenart mit auffallendem Kopfschmuck nach Donald Trump benannt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: Moscheebau - "Wir werden vertröstet und sogar angelogen."
Regensburg: 33-jähriger Mann randaliert in Donaueinkaufszentrum
Negativzinsen für Sozialversicherungsrücklagen infolge der Zinspolitik der EZB


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?