21.02.02 07:01 Uhr
 9
 

Gemeinsames Jagen in der Steinzeit förderte Entwicklung

Wissenschaftler der Texas A&M University fanden heraus, dass das Jagen in der Gemeinschaft in der Steinzeit viel zur geistigen Entwicklung des Menschen beigetragen hat.

Wenn unsere Urahnen Fleisch auf dem Teller haben wollten, mussten sie sich zu einer Gruppe zusammenschließen, um Tiere wie Mammuts zu erlegen. Außerdem musste anschließend die Beute gerecht verteilt werden.

Dadurch entwickelten sich Eigenschaften wie Kooperation und der heute so wichtige Teamgeist. Dies zeigt sich auch bei indonesischen Walfängern, die im Rahmen der Studie ebenfalls beobachtet wurden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: greyhound0707
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Entwicklung, Stein, Steinzeit
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Der Umgang der Medien mit der Flüchtlingskrise
Rio de Janeiro: Sohn von syrischem Machthaber nimmt an Mathematik-Olympiade teil
Forscher empfangen von nahem Stern merkwürdige Signale



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tour de France: Brite Christopher Froome gewinnt zum vierten Mal die Rundfahrt
Hamburg: Massenschlägerei im Flüchtlingsheim - Polizist gibt Warnschuss ab
Bundeskriminalamt (BKA): Terrorgefahr durch "Reichsbürger"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?