20.02.02 23:48 Uhr
 313
 

Wie Software-Spitzel reich werden

Mehrere 1000 britische Pfund kassierte ein 'Software-Schnüffler' von der BSA, nachdem er nachwies, dass eine Firma in London etwa 400 Kopien des Softwarepaketes 'Microsoft Office' einsetzte.

Die Firma, ein Finanzdienstleister, zahlt nun nach eigenen Angaben eine fünfstellige Summe, um seine Rechtsverletzung auszugleichen.

Nach Angaben der BSA werden in Großbritannien rund 26 Prozent illegaler Software-Kopien in Firmen eingesetzt. Inwieweit Spitzel zu Aufdeckung derartiger Vergehen im Einsatz sind, ist nichts bekannt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jeanpierre2929
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Software, Spitze, Spitzel
Quelle: www.theregister.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forschung: Sicherheitsdaten lassen sich erraten
Star Wars Battlefront 2 - Größer und besser
Amazon Prime fügt HBO und Cinemax zu seinem Streaming-Dienst hinzu



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Haus von Inzesttäter Josef Fritzl verkauft
Forschung: Sicherheitsdaten lassen sich erraten
Clickbait-Falle Huffingtonpost


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?