20.02.02 22:38 Uhr
 247
 

Sprachenvielfalt -Verluste drohen: Von 6000 bald nur mehr 3000 übrig

Etwa 50 % der von der UNESCO registrierten Sprachen auf unserem Planeten seien gefährdet, sodass sie auf alle Zeit von der Bildfläche entschwinden. Schuld sind die großen Weltsprachen, Englisch, Französisch, Spanisch, Chinesisch und Russisch.

Die Verdrängung der vielen kleinen Sprachen bringt erhebliche Einbußen an relevantem Wissen für die Menschheit mit sich. In der UNESCO-Studie wird auf Australien verwiesen: Dort seien Hunderte Sprachen in den letzten 100 Jahren völlig verschwunden.


Alleine die Generations-Vererbung von Informationen über die Heilkräfte aus der Natur, die medizinischen Wirkungen von Pflanzen, würde durch den Untergang vieler Sprachen 'auf der Strecke' bleiben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: luckybull
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Verlust, Sprache
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble: Wir können von Muslimen lernen
Meinung: Heiko Maas´ neues Buch - Alles "rechts", was nicht in sein Weltbild passt
Alltäglicher Antisemitismus in Frankfurt - Wenn "Jude" als Schimpfwort gilt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederrhein: Möglicherweise bewaffneter Psychiatrie-Insasse geflohen
Brand am Flughafen Berlin-Schönefeld
Brüssel: Donald Trump schubst Regierungschef arrogant zur Seite


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?