20.02.02 22:38 Uhr
 247
 

Sprachenvielfalt -Verluste drohen: Von 6000 bald nur mehr 3000 übrig

Etwa 50 % der von der UNESCO registrierten Sprachen auf unserem Planeten seien gefährdet, sodass sie auf alle Zeit von der Bildfläche entschwinden. Schuld sind die großen Weltsprachen, Englisch, Französisch, Spanisch, Chinesisch und Russisch.

Die Verdrängung der vielen kleinen Sprachen bringt erhebliche Einbußen an relevantem Wissen für die Menschheit mit sich. In der UNESCO-Studie wird auf Australien verwiesen: Dort seien Hunderte Sprachen in den letzten 100 Jahren völlig verschwunden.


Alleine die Generations-Vererbung von Informationen über die Heilkräfte aus der Natur, die medizinischen Wirkungen von Pflanzen, würde durch den Untergang vieler Sprachen 'auf der Strecke' bleiben.


WebReporter: luckybull
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Verlust, Sprache
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Deuscthland": Eröffnung von Jan-Böhmermann-Ausstellung in Düsseldorf
Isländer Sigur­ður Hjartarson stellt 280 Penisse im Phallus-Museum aus
Pianist Justus Frantz trennt sich an Brotschneidemaschine Fingerkuppe ab



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweizer Konvertitin vergleicht Burka-Verbot mit Holocaust an Muslimen
Ägypten: Über 150 Tote bei Bombenanschlag auf Moschee
München: Mann ersticht seine Frau auf offener Straße


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?