21.02.02 00:31 Uhr
 61
 

Stadt Lübeck muß Neonazi weiter beschäftigen

Ein Angestellter der Lübecker Stadtverwaltung, der den 11.September als 'längst überfälliger Befreiungsakt' bezeichnete, muß von der Stadt weiter beschäftigt werden.

Das wurde in einem entsprechenden Urteil des Arbeitsgerichtes Lübeck entschieden. Der betroffene Angestellte des Umweltamtes der Stadt ist auch Vorsitzender des rechtsextremen 'Bündnis Rechts' und fiel bereits vorher durch volksverhetzende Reden auf.

Deshalb darf er trotz des Urteils auch nicht an seinen Arbeitsplatz zurückkehren - gegen ihn läuft derzeit nämlich noch ein weiteres Kündigungsverfahren - aufgrund 'Verwendung verfassungsfeindlicher Zeichen'.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jeanpierre2929
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Stadt, Neonazi, Lübeck
Quelle: www.taz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Arkansas: Richterin fordert Autopsie eines Hingerichteten
Prien am Chiemsee: Frau vor Supermarkt mit Messer getötet
Berlin: Öffentliche Fahndung nach S-Bahn-Schläger



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Französischer Botschafter wegen unislamischem Sitzen gerügt
Arkansas: Richterin fordert Autopsie eines Hingerichteten
London: Mann in Gorilla-Kostüm beendet Marathon-Strecke nach sechs Tagen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?