20.02.02 21:11 Uhr
 959
 

Angehörige der WTC-Opfer verklagen Bin Laden und Irak

Die Angehörigen von sieben
Todesopfern des verheerenden Terroranschlags in New York am 11. September 2001 wollen ihren Anspruch auf Schadensersatz gegen die mutmaßlichen Drahtzieher geltend machen. Es geht dabei um insgesamt 1,1 Milliarden US-Dollar.

Sie verklagen Osama Bin Laden und seine Terrorgruppe Al-Kaida, die Staaten Irak und Iran sowie die Taliban auf diese Summe. Dabei berufen sich die Angehörigen auf ein US-Gesetz, das den Anspruch auf Schadensersatz infolge Terrorattacken regelt.

Die Kläger-Parteien beabsichtigen, bin Laden mit der Schadensersatzforderung finanziell zu ruinieren. Zuständig für die Klage ist ein Distriktgericht an einem der Unglücksorte vom 11. September: in New York.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Shutt
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Irak, Opfer, Laden
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Haftstrafe: Rapperin Schwester Ewa geht wegen Urteil in Berufung
Mädchen mit Auto gerammt und missbraucht: Flüchtling festgenommen
München: Frau vergisst Hund auf Balkon, der in Hitze qualvoll verdurstete



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?