20.02.02 15:35 Uhr
 1.105
 

Wenn man mehr für Kaffee als für IT-Sicherheit ausgibt, wird man gehackt

Dies ist die Aussage des Technologie-Beraters des US-Präsidenten, Richard Clarke.
Er kritisierte die US-Unternehmen, da sie bei der Ausstattung ihrer Netzwerke mit Sicherheitstechnologien sehr zurückhaltend seien.

Durch diese 'Zurückhaltung' sei die US-Wirtschaft einer ständigen Gefahr von Hacker-Angriffen ausgesetzt.
Laut seiner Statistiken geben die Unternehmen lediglich 0,0025 % ihres Umsatzes für IT-Sicherheit aus.

Der Technologie-Berater forderte eine bessere Zusammenarbeit der Firmen.
Sie sollten die IT-Infrastruktur verbessern, anstatt lediglich ihr eigenes kleines Netzwerk in Ordnung zu halten.


WebReporter: ODY
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Sicherheit, Kaffee, IT
Quelle: de.internet.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: Tesla ist Schuld an weltweitem Batterie-Engpass
Ex-Facebook-Manager: "Meine Kinder dürfen den Scheiß nicht nutzen"
Tinder sperrt angeblich Accounts von Transgender-Usern



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mann überfällt Polizist in Zivil
Erdogan-Vertraute wollten Jan Böhmermann durch Schlägertrupps "abstrafen"
Model Ivana Smit unter mysteriösen Umständen mit nur 18 Jahren verstorben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?