20.02.02 12:18 Uhr
 22
 

Daimler-Chrysler übt sich in neuer Bescheidenheit

Angesichts der Absatzrekorde bei Mercedes, aber sehr schlechten Aussichten bei Chrysler übt sich der Konzernchef Schrempp in einer neuen Bescheidenheit. Statt vollmundiger Versprechungen von horrenden Gewinnen, will er nun nichts mehr präzisieren.

Das Ergebnis des Vorjahres soll zwar wie schon lange erwartet verdoppelt werden, genaue Ertragserwartungen will Schrempp aber erst gegen Ende des Jahres bekannt geben.

Grund dafür sei, dass die Prognosen auch für die wirtschaftliche Entwicklung stark schwammig seien, so Schrempp weiter. Weiterhin bekräftigte er, dass nicht über einen etwaigen Ausstieg bei Chrysler angesichts der Kosten und Verluste nachgedacht wird.