19.02.02 22:47 Uhr
 40
 

V-Mann hetzte gegen Holocaust-Denkmal

In der Holocaust-Ausstellung des Deutschen Historischen Museums gibt es ein ganz aktuelles Exponat: Ein Flugblatt, das den Namen Udo Holtmann, NPD-Chef NRW und V-Mann, als Verantwortlichen verzeichnet und den Antisemitismus der NPD untermauert.

Was beweist, dass aktive V-Leute der Verfassungsschutzbehörden massgeblich auf rechtsextreme und antisemitsche Propaganda Einfluss hatten und vermutlich haben. Offen bleibt, ob Steuergelder durch Verfassungsschützer diese Propaganda finanzierten.

In dem Pamphlet forderte die NPD Gelder für das geplante Holocaust-Denkmal zu streichen - unter dem Slogan 'Den Holocaust hat es nie gegeben'. Ein Satz, der vorher als 'typisch revisionistische Lüge' vom Stiftungsverein provokativ verwendet wurde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jeanpierre2929
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Holocaust, Denkmal
Quelle: www.freies-wort.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
BGH: Potsdamer Gericht muss Sicherungsverwahrung für Kindsmörder erneut prüfen
Unfall: Hunderte Ferkel sterben auf Autobahn



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?