19.02.02 18:56 Uhr
 237
 

Scharping hat sich stark verrechnet mit dem Wehr-Etat

Der Bundesverteidigungsminister Rudolf Scharping hat sich anscheinend kräftig verrechnet und das eigentliche Etat weit überzogen. Wie soll die Modernisierung finanziert werden, fragt sich zu Recht die Opposition.

Im derzeitigen Haushalts-Budget fehlen bislang schon 300 Millionen € und weitere Ausgaben für den Kauf von 73 Airbus-Maschinen stehen an. Die Verlängerung des UNO-Mandats könnte zudem mit Kosten von 500 bis 900 Millionen € zu Buche schlagen.

Die Versteigerung von Bundeswehr-Eigentum wurde zum Flop - Erlöse waren zu gering und der derzeitige Bedarf an Berufs-Soldaten macht die Kasse auch kleiner.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MasterOfDeath
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Etat
Quelle: www.spiegel.de


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Italien: Ab 2018 keine neuen 1- und 2-Cent-Münzen mehr
DiEM25 soll als erste pan-europäische Partei zur Europawahl 2019 antreten
Studie: Tägliche Smartphone-Nutzung machen Kinder dick


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?