19.02.02 09:25 Uhr
 197
 

Quasidreidimensionale Gebilde: Neuer Algorithmus schafft Ideen

'Signa in Silico' soll die Software heißen, die pro Stunde etwa 1000 Entwürfe von abstrakten Zeichen, mächtigen technischen Formen oder auch feingliedrigen Libellenflügeln durch einen neuartigen Algorithmus schafft.

An der TU Dresden wurde die Software entwickelt, die erstmals auf der CeBIT zu begutachten ist. Durch das Interface können Besucher selber willkürliche Zahlen eingeben, die immer wieder andere Gebilde hervorrufen. Die Möglichkeiten sind unendlich.

'Wir haben uns dabei von der Biologie inspirieren lassen', so Professor Erwin Stoschek, er vergleicht den neuen Algorithmus mit der DNA der Lebewesen, die ebenfalls bei kleinsten Änderungen völlig verschiedene Ergebnisse erzielt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: salzstange
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Neuer, 3D, Algorithmus
Quelle: news.zdnet.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kölner Start-up macht mit Online-Übersetzer Silicon-Valley-Größen Konkurrenz
Chaos Computer Club möchte Lücken bei Software "PC-Wahl" schließen
Facebook testet Snooze-Button: Pause von nervtötenden Freunden



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: 23-Jährige von fünf Männern vergewaltigt
Berlin: Fast jeder zweite Kriminelle ist ein Ausländer
Schäuble: Wir können den Enkeln noch von den hohen Flüchtlingskosten erzählen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?