18.02.02 23:03 Uhr
 35
 

Druck auf Simbabwe durch EU

Der EU-Wahlbeobachter wurde des Landes verwiesen und Brüssel reagiert mit Sanktionen. Offiziell hatte Simbabwe 26 europäische Beobachter für die Wahl angefordert, aber britische, deutsche, dänische, finnische und niederländische Beobachter abgelehnt.

Präsident Robert Mugabe hatte unabhängige Medien direkt der Lüge bezichtigt. „Die meisten unabhängigen Medien sind Lügner“, so der Präsident.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: dukeofsoest
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Druck, Simbabwe
Quelle: focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

SPD: Das sind die konkreten Wahlkampfthemen von Martin Schulz
Moskau: Proteste gegen Korruption - Oppositionspolitiker Nawalny festgenommen
Berlin-Anschlag: Landeskriminalamt warnte bereits März 2016 vor dem Attentäter



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kubanische Impfung gegen Lungenkrebs nun auch bald in den USA erhältlich
Internet macht sich über Donald Trumps gescheiterte Gesundheitsreform lustig
SPD: Das sind die konkreten Wahlkampfthemen von Martin Schulz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?