18.02.02 18:21 Uhr
 19
 

Zeitungskrieg in Frankreich

In Marseille und Paris gingen die ersten Gratis-Zeitungen auf den Markt. Dabei kam es zu Protesten und Störungen durch Gewerkschafter. Mit Gewalt verhinderten Aktivisten sogar, dass das Pariser Blatt 'Metro' in Marseille ausgeliefert wurde.

Die Zeitungen mit überwiegendem Anzeigenanteil finanzieren sich ausschließlich durch Werbung. Gewerkschaften sehen jedoch durch das Webemonopol die Pressefreiheit gefährdet und halten die Publikationen für wettbewerbswidrig.

Aufgrund der Auseinandersetzungen wurden Auflagen im Ausland gedruckt. Zu ähnlichen Protesten kam es auch vor zwei Jahren in Köln. Wie damals rüsten sich nun französischen Gratis-Blatt-Verleger für einen langen 'Zeitungskampf".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jeanpierre2929
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Frankreich, Zeitung
Quelle: www.ka-news.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sind Fake News auf Facebook & Co. mengenmäßig beachtlich?
Hamburg: St. Michaelis lehnt Wohncontainer für Obdachlose ab
Soziale Kälte in Deutschland - fast 300 Menschen erfroren



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Women´s March" in Frankfurt/Main - gegen US Präsident Trump
Urteil:"ACAB" ist keine persönliche Beleidigung
"Kenn´ deine Zitronen", so lautet das Motto der Initiative #knowyourlemons


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?