18.02.02 18:21 Uhr
 19
 

Zeitungskrieg in Frankreich

In Marseille und Paris gingen die ersten Gratis-Zeitungen auf den Markt. Dabei kam es zu Protesten und Störungen durch Gewerkschafter. Mit Gewalt verhinderten Aktivisten sogar, dass das Pariser Blatt 'Metro' in Marseille ausgeliefert wurde.

Die Zeitungen mit überwiegendem Anzeigenanteil finanzieren sich ausschließlich durch Werbung. Gewerkschaften sehen jedoch durch das Webemonopol die Pressefreiheit gefährdet und halten die Publikationen für wettbewerbswidrig.

Aufgrund der Auseinandersetzungen wurden Auflagen im Ausland gedruckt. Zu ähnlichen Protesten kam es auch vor zwei Jahren in Köln. Wie damals rüsten sich nun französischen Gratis-Blatt-Verleger für einen langen 'Zeitungskampf".


WebReporter: jeanpierre2929
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Frankreich, Zeitung
Quelle: www.ka-news.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Katalonische Regierungsmitarbeiter vor Unabhängigkeitsvotum verhaftet
Brexit-Kosten von 100 Milliarden Euro: London bietet EU nur 20 Milliarden an
Inneminister kritisiert Peter Altmaier für Aussage: Besser nicht wählen als AfD



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Der umweltschädlichste Dienstwagen gehört Horst Seehofer
Trotz Spannungen bürgt Bundesregierung weiterhin für Türkei-Geschäfte
Florida: Krankenschwestern misshandelten Neugeborene auf Station


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?