18.02.02 14:23 Uhr
 27
 

Deutsche Telekom: Liberty gibt gegenüber dem Kartellamt nicht nach

Einen Dämpfer erhielt am Montag wohl die Deutsche Telekom.Der US-Medienkonzern Liberty Media sagte zwar nicht den Verkauf der Telekomkabelnetze ab, macht aber klar, dass man dem deutschen Kartellamt aber keine Zugeständnisse machen werde. Somit hängt der Deal nun doch am seidenen Faden.

Käme die Übernahme nicht zustande, würde dem deutschen Indexriesen weitere 5,5 Mrd. Euro fehlen, die der Bonner Konzern für den Abbau von Schulden eingeplant hat. Auch gibt es Presseberichte, die besagen, dass das kleine Londoner Investmenthaus Compere Associates sich als Ersatz-Investor ins Spiel gebracht und dementsprechend bereit wäre, die gleiche Summe wie Liberty Media zu bezahlen, so die Financial Times. Zu diesen Berichten wollte die Deutsche Telekom jedoch keinen Kommentar geben, da die Stellungnahme des Bundeskartellamtes noch aussteht, so ein Telekom-Sprecher gegenüber finanzen.net am Montag.

Aktuell verbucht die Aktie der Deutschen Telekom im XETRA-Handel ein Plus von 3,02 Prozent auf 15,69 Euro.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutsch, Telekom, Karte, Kartell, Kartellamt
  Den kompletten Artikel findest du hier!

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie zur Arbeitsteilung: Haushalt und Pflege in Frauenhand
USA: Stromausfall legt San Francisco teilweise lahm
München: Lilium Jet absolviert Testflug - Er soll einmal Lufttaxi für alle sein



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erlangen: Streit in einer Diskothek - Frau beißt Mann Stück der Nase ab
Mallorca: Angriff auf NDR-Moderator - Marinesoldat an der Attacke beteiligt
Frankreich Präsidentenwahl: Hochrechnung - Macron und Le Pen liegen vorn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?