17.02.02 23:07 Uhr
 41
 

Nachträgliche Sicherheitsverwahrung für Sex-Täter gefordert

Bruchsal - Ein 44-jähriger Mann, der zu 9 Jahren Haft verurteilt wurde, weil er den Sohn seiner Lebensgefährtin sexuell missbraucht und auch misshandelt hatte, sollte im Oktober entlassen werden.


Die Gefängnisverwaltung möchte nun, dass seine Haft verlängert wird, da das Risiko eines Rückfalls zu hoch ist. Eine sogenannte 'nachträgliche Sicherheitsverwahrung' ist bis jetzt aber in Deutschland noch nicht zugelassen.

Der Anwalt des Mannes möchte sogar bis vor das Bundesverfassungsgericht gehen, damit es nicht zu einer 'nachträglichen Sicherheitsverwahrung' seines Mandanten kommt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: HammyGirl
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Sex, Sicherheit, Täter, Nacht, Sicherheitsverwahrung
Quelle: www.bild-zeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot
Australien: Acht Jahre Haft für 87-jährigen Geistlichen wegen Kindesmissbrauch



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?