17.02.02 14:52 Uhr
 76
 

Viag Interkom kritisiert Regierung: Problem beim Aufbau der UMTS-Netze

Etwa 50 Milliarden Euro seien im vergangenen Jahr für den UMTS-Lizenzerwerb von den Mobilfunkkonzernen an die Bundesregierung gezahlt worden und nun beklagt sich 'Viag Interkom' als Erster über die weitere UMTS-Politik in deutschen Städten.

Wie nun 'Viag Interkom'-Boss, Rudolf Gröger, gegenüber der 'FAZ' kommentierte, fühle man sich 'im Stich gelassen'. Der örtliche Aufbau der UMTS-Netze und die damit verbundene Sendemastanbringung sei bislang mehrfach durch Politiker behindert worden.

Der hauptsächliche Konfrontationspunkt zwischen Politik und Mobilfunkanbietern sei die 'Gesundheitsgefährdung', weshalb nun teilweise UMTS-Aufbauarbeiten verhindert worden sind. Gröger: 'Dann sollen die Politiker sagen: Wir wollen UMTS nicht haben'.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ste2002
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Regierung, Problem, Regie, UMTS, Aufbau
Quelle: www.heute.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Amazon: Hohe Investitionskosten führen zu Gewinneinbruch bei hohem Umsatz
Auch Bosch war in die geheimen Absprachen der deutschen Autobauer involviert
Niederländische Bahn spricht Fahrgäste nicht mehr mit "Damen und Herren" an



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

45-Jähriger aus Wuppertal wegen Erdogan-Kritik in Türkei festgenommen
Aktivisten retten Tiere aus syrischem Zoo und bringen sie in Türkei
England: Gesetzliche Krankenkasse übernimmt keine Kosten für Homöopathie mehr


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?