17.02.02 12:54 Uhr
 660
 

Anscheinend unbekannte, geschmolzene Substanz im Mondinneren entdeckt

Neue Tests untermauern die Theorie, dass sich um den Kern des Mondes eine teilweise geschmolzene Zone befinden muss. Mit einem Laser maßen NASA-Forscher immer wieder die Entfernung zwischen Mond und Erde.

Der Mond kontraktiert und expandiert nämlich durch die Gezeiten und verändert dabei seinen Durchmesser um +/- zehn Zentimeter. James Williams, Forscher bei der NASA, meint, dass die gewonnenen Daten zur Bestimmung des Mondinneren geeignet sind.

Die Täler und Berge auf dem Mond brachten Wissenschaftler auf die Idee sogenannte Love Nummern zu kreieren. Anhand dieser lässt sich nun die Viskosität im Inneren bestimmen. Eine nähere Analyse von Mondbeben unterstrich diese Theorie.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: salzstange
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: unbekannt, Substanz
Quelle: www.cnn.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Atheisten sind intelligenter als religiöse Menschen
Bundesforschungsministerin: Das Deutsche Internetinstitut kommt nach Berlin
Teneriffa: Spuren eines 130-Meter-Tsunamis gefunden



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

DiEM25 soll als erste pan-europäische Partei zur Europawahl 2019 antreten
Studie: Tägliche Smartphone-Nutzung machen Kinder dick
Nordkorea-Konflikt: USA wollen Raketenabwehr in der Praxis testen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?