17.02.02 00:46 Uhr
 29
 

Räuber musste flüchten - er flüchtete direkt in seine Gefängniszelle

ATHEN- Nikos Lelis, der früher Feuerwehrmann war, bevor er seinen Feuerwehrwagen in Brand steckte, beging mehrere Überfälle.

Daraufhin musste er für 11 Jahre ins Hochsicherheitsgefängnis Korydallos bei Athen. Als er dann eines Tages Hafturlaub bekam, überfiel er fünf Mautstellen.

Die Polizei war daraufhin hinter Lelis her, dieser flüchtete direkt in seine Gefängniszelle und dachte dass er nun in Sicherheit sei, doch da täuschte er sich, denn die Polizei nahm ihm trotzdem fest.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: HammyGirl
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gefängnis, Räuber
Quelle: www.blick.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bayern: Müllmann wird bei Zusammenprall mit parkendem Auto zu Tode gequetscht
"Schildkröte": "Dittsche"-Darsteller Franz Jarnach ist tot
Freiburg: Einbrecher werden wegen Spuren im Schnee gefasst



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dschungelcamp 2017 - Hanka R. soll mutwillig in den Bach uriniert haben
Fußball: FC Bayern München verpflichtet Niklas Süle und Sebastian Rudy
Bayern: Müllmann wird bei Zusammenprall mit parkendem Auto zu Tode gequetscht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?