16.02.02 21:32 Uhr
 22
 

Ex-Botschafter distanziert sich von tödlichen Schüssen

Drei Jahre nach den tödlichen Schüssen bei einer kurdischen Demonstration vor der israelischen Botschaft in Berlin, distanziert sich nun der ehemalige israelische Botschafter Avi Primor von der offiziellen Verteidigungssituation seines Hauses.

Im Februar 1999 demonstrierten Anhänger der kurdischen 'PKK' vor dem israelischen Generalkonsulat in Berlin. Dabei kam es zu Auseinandersetzungen mit der Polizei, bei deren Verlauf auch einige Demonstranten in das Gebäude der Botschaft eindrangen.

Sicherheitsbeamte eröffneten daraufhin das Feuer und verletzten vier Kurden tödlich. Nach offiziellen Angaben aus Notwehr - Primor gibt nun an, im Nachhinein zu wissen, dass dem nicht so war. Damals sei er jedoch davon überzeugt gewesen.


WebReporter: jeanpierre2929
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Ex, Schuss, Botschaft, Botschafter, Distanz
Quelle: www.taz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD Saarland: Abstimmung über IQ-Test für Neumitglieder
SPD-Politikerin Nahles sieht in Jamaika eine "Koalition des Misstrauens" kommen
Niedersachsen: SPD und CDU wollen neuen Feiertag einführen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD Saarland: Abstimmung über IQ-Test für Neumitglieder
Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?