16.02.02 15:32 Uhr
 26
 

Daimler-Chrysler soll Anleger bewußt irregeführt haben

Der Daimler-Chrysler Konzern wollte nach Unternehmensplanungen bis zum Jahr 2002 die Defizite bei Chrysler abgebaut haben und in der Gewinnzone arbeiten. Noch Anfang des Jahres wurden entsprechende Andeutungen und Hoffnungen veröffentlicht.

Der Schock kam mit der verlustreichen Bilanz für das Vorjahr und der Rücknahme der hohen Erwartungen für dieses Jahr. Doch Analysten und Banker sehen in der Unternehmenspolitik des Konzerns eine bewußte Irreführung.

Die Gründe für das Daimler-Chrysler Debakel liegen bei Chrysler, die auf dem amerikanischen Automarkt arg in Bedrängnis sind und nur durch verlustträchtige Rabattaktionen Autos verkaufen können. Diese Verluste belasten das Unternehmen in hohem Maße.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mmreseller2000
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Daimler, Chrysler, Anleger
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kanzlerin warnt vor Investoren: "China sieht Europa als asiatische Halbinsel"
Bedingungsloses Grundeinkommen wird in Schleswig-Holstein getestet
Sicherheitspersonal der Deutschen Bahn trägt künftig Körperkameras



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Marcel Reif kommentiert Champions League im Schweizer Pay-TV
Kanzlerin warnt vor Investoren: "China sieht Europa als asiatische Halbinsel"
Hamm: Zwei Teenager zerstören neue Schule - 350.000 Euro Sachschaden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?