16.02.02 15:32 Uhr
 26
 

Daimler-Chrysler soll Anleger bewußt irregeführt haben

Der Daimler-Chrysler Konzern wollte nach Unternehmensplanungen bis zum Jahr 2002 die Defizite bei Chrysler abgebaut haben und in der Gewinnzone arbeiten. Noch Anfang des Jahres wurden entsprechende Andeutungen und Hoffnungen veröffentlicht.

Der Schock kam mit der verlustreichen Bilanz für das Vorjahr und der Rücknahme der hohen Erwartungen für dieses Jahr. Doch Analysten und Banker sehen in der Unternehmenspolitik des Konzerns eine bewußte Irreführung.

Die Gründe für das Daimler-Chrysler Debakel liegen bei Chrysler, die auf dem amerikanischen Automarkt arg in Bedrängnis sind und nur durch verlustträchtige Rabattaktionen Autos verkaufen können. Diese Verluste belasten das Unternehmen in hohem Maße.


WebReporter: mmreseller2000
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Daimler, Chrysler, Anleger
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kardinal Marx hält ein Grundeinkommen für "das Ende der Demokratie"
Prozess: Staatsanwaltschaft fordert drei Jahre Haft für Anton Schlecker
Saudi-Arabien: Inhaftierte könnten gegen 70 Prozent ihres Vermögens frei kommen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?