16.02.02 12:17 Uhr
 51
 

Forscher deuten kulturelle Entwicklung mit Zunahme der Bevölkerung

Neuesten Erkenntnisse zufolge, ist ein Archäologen-Team der Universität Arizonas der Auffasung, dass die zunehmend größer gewordene Bevölkerungsdichte der Menschen vor etwa 50.000 Jahren die kulturelle Entwicklung gestartet habe.

Als Deutung hierfür gab die Forscher-Gruppe bei einer Zusammenkunft der Amerikanischen Gesellschaft für die Entwicklung in der Wissenschaft (AAAS) in Boston, USA, an, dass Schmuckpracht als Ausdruck des Statusniveaus verwendet wurde.

Des Weiteren sei die Entwicklung in der Jagd nach Beute (vor etwa 50.000 Jahren) Indiz für eine beginnende kulturelle Entwicklung, da man zu dieser Zeit anfing sich nicht mehr mit kleineren Tieren, sondern sich nun mit großer Beute zufrieden zu geben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ste2002
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Entwicklung, Bevölkerung, Zunahme
Quelle: www.wissenschaft.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Menschheitsgeschichte auf den Kopf gestellt: Entdeckten Neandertaler Amerika?
Wissenschaftler finden Riesenspinne in Mexiko
Evolutionsbiologe züchtet Füchse zu handzahmen Haustieren um



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schützenverein und "bewaffneter Arm" von Pegida soll verboten werden
Fußball: FC Bayern schließt mit Leihspieler Kingsley Coman Vertrag bis 2020
Telekom: US-Chef erhielt gigantisches 45 Millionen Dollar Jahresgehalt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?