16.02.02 12:04 Uhr
 2.311
 

Strafe für zu langsames Fahren - Gericht sieht Nötigung

Wer seinen Hintermann zu extremen Abbremsen oder längerem Langsamfahren zwingt, kann damit den Tatbestand der Nötigung erfüllen, so die Ausführungen in einem Urteil des Bayerischen Obersten Landesgerichts.

Wie der ARCD in dem Zusammenhang ausführlich betont, ist damit nicht nur das Aussbremsen als Strafaktion strafbewehrt, sondern auch das erzwungene Langsamfahren kann zu Geldstrafen und Fahrverbot führen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: wolkenlos
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Gericht, Strafe, Fahren, Nötigung
Quelle: auto-kiste.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaft: Frühstück ist so gefährlich wie Rauchen
Fantasiewissenschaft: Wie lange würden wir eine Zombieepidemie überleben?
US-Justizministerium verklagt Oracle: Weiße Angestellte bekommen mehr Gehalt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

40.000 Obdachlose leben jetzt im Winter auf Deutschlands Straßen
Tennis/Australian Open: Angelique Kerber im Achtelfinale ausgeschieden
NRW: Möglicher Komplize des Terrorverdächtigen von Wien gefasst


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?