16.02.02 12:04 Uhr
 2.311
 

Strafe für zu langsames Fahren - Gericht sieht Nötigung

Wer seinen Hintermann zu extremen Abbremsen oder längerem Langsamfahren zwingt, kann damit den Tatbestand der Nötigung erfüllen, so die Ausführungen in einem Urteil des Bayerischen Obersten Landesgerichts.

Wie der ARCD in dem Zusammenhang ausführlich betont, ist damit nicht nur das Aussbremsen als Strafaktion strafbewehrt, sondern auch das erzwungene Langsamfahren kann zu Geldstrafen und Fahrverbot führen.


WebReporter: wolkenlos
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Gericht, Strafe, Fahren, Nötigung
Quelle: auto-kiste.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schlaustes Kind der Welt ist 13-jähriger Junge aus Ägypten
Studie: Ratten waren nicht Hauptursache der Pest
Studie: Geistige Leistung lässt bei Schwangeren nach



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Skandal bei Handball-WM: Kroatien-Coach behindert gegnerischen Spieler
Tennis: Angelique Kerber steht im Achtelfinale der Australian Open
Fast jeder sechste Hartz-IV-Empfänger ist ein Flüchtling


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?