15.02.02 20:07 Uhr
 4
 

Erstes Internet-IPO 2002 an der NASDAQ erfolgreich

Am Freitag sind die Aktie von PayPal zum ersten mal an der NASDAQ notiert worden. Der Ausgabepreis lag bei 13 Dollar und die Aktien konnten unter großem Handelsvolumen auf über 21 Dollar im Nachmittagshandel zulegen. Dabei hat sich das IPO um eine Woche verzögert, weil ein Konkurrent von PayPal kurz vor dem Börsen-Debut das Unternehmen wegen angeblicher Patentrechtsverletzung verklagt hatte. PayPal erklärte daraufhin, dass die Patente des Konkurrenten ungültig seien und wurde eine Woche später als das erste Internet-Unternehmen seit Loudcloud erstmals an der NASDAQ platziert.

PayPal hat einen Bezahlservice für die Benutzer von Internetauktionen, vorwiegend eBay, entwickelt. Dieser zählt mittlerweile über 12 Mio. registrierte Nutzer, was für die zwei Jahre, die der Service effektiv am Markt ist, eine erstaunlich hohe Zahl ist. PayPal stellt sich als Vermittler zwischen die beiden Parteien und kümmert sich um die reibungslose Abwicklung des Zahlungsverkehrs.

Neben der oben schon angesprochenen Patentklage droht dem Unternehmen weiteres Ungemach. So sehen zahlreiche US-Bundesstaaten PayPal mittlerweile als eine Art Bank an. Die Umwandlung zu einer Bank würde eine komplette Umstrukturierung des Konzerns nach sich ziehen und aufgrund der hohen Auflagen an haftendem Kapital und an die Aufsicht könnte sich ein Durchsetzen dieser Ansicht sehr negativ auf die Wachstumsaussichten des Unternehmens auswirken. Andererseits könnten US-Bundesstaaten, wie es der Bundesstaat Louisiana vorgemacht hat, den Betrieb von PayPal in ihren Landesgrenzen verbieten.


WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Internet, NASDAQ, IPO
  Den kompletten Artikel findest du hier!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schicht im Schacht - Chat-Dinosaurier AOL Messenger abgeschaltet
Eine der weltgrößten Bitcoin-Börsen vermutlich von Nordkorea gehackt
Air Berlin-Pleite: Politiker kritisieren Millionenkredit für Fluggesellschaft



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe
Studie: WLAN soll Schuld sein an immer mehr Fehlgeburten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?