15.02.02 19:50 Uhr
 63
 

Neue Studie: Mehr Männer als Frauen Opfer häuslicher Gewalt

Wie das Bremer Institut für Geschlechter- und Generationenforschung in einer aktuellen Studie herausfand, sind zumindest bei Paaren in der Trennungsphase weit häufiger Männer als Frauen Opfer von Handgreiflichkeiten.

So ergaben die Befragungen eine Täterschaft von 18 Prozent beim männlichen, aber von vollen 60 Prozent beim weiblichen Partner - ein Ergebnis, welches das bisherige Geschlechterklischee vom alleinigen Prügler Mann auf den Kopf stellt.

Häufig werden die geschlagenen Männer nicht nur körperlich verletzt, sondern tragen auch seelische Schäden davon und werden ein zweites Mal zum Opfer, wenn ihnen von Außenstehenden, etwa vor Gericht, nicht geglaubt wird.


WebReporter: Arne Hoffmann
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Mann, Frau, Studie, Opfer, Gewalt
Quelle: www.igg.uni-bremen.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Regierungschef Stanislaw Tillich tritt zurück
Iserlohn: AfD-Fraktion löst sich auf und wechselt zur "Blauen Fraktion"
Bosnien und Herzegowina: Auch bosnische Serben streben Unabhängigkeit an



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offizieller Titel zur "Star Wars"-Auskopplung über Han Solo enthüllt
München: Mann will mit 6,52 Promille nur "eine Maß" Bier getrunken haben
BGH-Urteil: Quadratisches Patent gehört "Ritter Sport"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?