15.02.02 18:26 Uhr
 174
 

Olympia: Sportgericht greift im Eiskunstlauf-Skandal ein

Das oberste Sportgericht wird nun in das Urteil beim Eiskunstlaufen der Paare in Salt Lake City eingreifen.
Alle Kampfrichter, die beim Paarlauf beteiligt waren, müssen am Freitag vor einer Komission des Obersten Sportgerichtshof CAS antreten.

Das COA will erreichen, dass den Kanadiern nachträglich die Goldmedaille zuerkannt wird. Die Kampfrichter müssen
alle relevanten Dokumente vorlegen, die für ihre jeweilige Entscheidung ausschlaggebend waren.

Der Kommission sitzen drei bekannte Anwälte bei. Der Londoner Peter Leaver, der Schweizer Hans Nater und der Italiener Massimo Coccia. Sie werden entscheiden ob den Kanadiern die Goldmedaille im Nachhinein übergeben wird.


WebReporter: Suckerbruder
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Sport, Skandal, Olympia, Olymp, Eiskunstlauf, Sportgericht
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf/ Tischtennis-WM: 13-Jähriger im Achtelfinale
Eiskunstlauf: Deutsches Paar Savchenko/Massot erhält Weltrekord-Wertung
Football: NFL-Profi macht "Geist" für positive Dopingprobe verantwortlich



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mannheim: Angriff auf Polizeibeamte
Hannover: Probleme am Frauenbadetag in Schwimmhalle
München: Sozialarbeiter dürfen nicht mehr alleine in Flüchtlingsunterkünfte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?