15.02.02 16:14 Uhr
 120
 

"Goya"-Gemälde sollen nicht in die USA

Für das Prado-Mueseum in Madrid hagelt es zur Zeit harsche Kritik: Grund dafür ist die Absicht des Museums, 15 Goya-Gemälde als Leihgabe für die USA zur Verfügung zu stellen.

Empfänger soll eigentlich die Nationalgalerie in Washington sein, die den spanischen Künstler aufgrund eines Austauschabkommens mit dem Prado zeigen will. Von den Amerikanern waren kürzlich fünf Goya-Werke im Prado als Leihgabe zu sehen.

Experten bewerten die Gemälde von Francisco Goya als 'heilig' und 'wertvoll', die Gefahr eines Transports sei zu groß, so Kritiker. Unter den Werken befinden sich die nackte und die angezogene 'Maya', die zusammen für 120 Millionen Euro versichert sind.


WebReporter: Arien77
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: USA, Gemälde
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pinneberg: Familienvater darf mit Zweitfrau zum Wohl der Kinder zusammenwohnen
New York: Mekka hochwertiger Kunst zerstört - 6,7 Millionen Dollar Schadenersatz
Saudi-Arabien: In Mekka werden Frauen regelmäßig sexuell belästigt



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweiz: Schluchtenschwulis für Rundfunksteuer
Syrien: Lage verschärft sich drastisch, Türkei bombardiert syrische Truppen
Olympia: Deutsche Eishockeymannschaft erreicht das Viertelfinale


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?