15.02.02 16:14 Uhr
 120
 

"Goya"-Gemälde sollen nicht in die USA

Für das Prado-Mueseum in Madrid hagelt es zur Zeit harsche Kritik: Grund dafür ist die Absicht des Museums, 15 Goya-Gemälde als Leihgabe für die USA zur Verfügung zu stellen.

Empfänger soll eigentlich die Nationalgalerie in Washington sein, die den spanischen Künstler aufgrund eines Austauschabkommens mit dem Prado zeigen will. Von den Amerikanern waren kürzlich fünf Goya-Werke im Prado als Leihgabe zu sehen.

Experten bewerten die Gemälde von Francisco Goya als 'heilig' und 'wertvoll', die Gefahr eines Transports sei zu groß, so Kritiker. Unter den Werken befinden sich die nackte und die angezogene 'Maya', die zusammen für 120 Millionen Euro versichert sind.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Arien77
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: USA, Gemälde
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

2016 verkaufte Wolfgang Amadeus Mozart die meisten CDs
70. Geburtstag: Lucky Luke hatte in erstem Comic Halbglatze und rauchte
Literaturnobelpreis: Bob Dylan lässt Rede vorlesen, Patti Smith wird Song singen



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Israel bekommt Rüffel aus den USA
München: Zu dickes Eichhörnchen ist in Gully stecken geblieben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?