15.02.02 09:42 Uhr
 483
 

Irak lenkt ein: Vorwürfe der USA unbegründet

In einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung zeigt sich der irakische Vizeministerpräsident Tarik Asis versöhnlich. Die irakische Regierung möchte die bestehenden Probleme lösen.

Unter anderem zog er die Wiederaufnahme der Inspektionen in Erwägung. Voraussetzung hierfür sei jedoch, dass sich die Kontrollen nicht nur auf den Irak beschränken würden. Der Irak habe nichts zu verbergen und auch keine Massenvernichtungswaffen.

Der Umschwung der irakischen Regierung ist als eine Reaktion auf die Vorwürfe durch die USA zu bewerten. Bisher wehrte sich Diktator Hussein massiv gegen UN-Inspektoren, die unter anderem untersuchen sollen, ob der Irak über ABC-Waffen verfügt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: stolly
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Irak, Vorwurf
Quelle: www.faz.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NRW-Landesregierung: Bundesregierung soll Wahlkampfauftritt Erdogans verhindern
Neuer Reisepass von Innenminister de Maiziere vorgestellt
USA: Aktivisten hängen "Flüchtlinge willkommen"-Banner auf Freiheitsstatue



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kasseler Straßenfest wird Wurst-Sperrgebiet
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen
Neuseeland: 61 Millionen Jahr alt - Forscher entdecken fossilen Riesenpinguin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?