14.02.02 16:16 Uhr
 32
 

Neues Verfahren bei künstlichen Hüftgelenken soll Hinken verhindern

An der Uni-Klinik in Bonn will man mit einem neuen Verfahren ein künstliches Hüftgelenk einsetzen, das in Norwegen entwickelt wurde.

Bislang werden Standardteile eingesetzt, höchstens die Verankerung am Oberschenkel wird individuell gefertigt.

Dadurch können die Patienten zwar schmerzfreier leben, aber sie hinken nach der Operation.

Bei dem neuen Verfahren ist auch der Hüftknopf individuell angefertigt und man hofft, damit das Hinken zu verhindern. In Norwegen gelangen schon Operationen.

Mit einer Computertomographie gewinnt man die Daten, nach Möglichkeit dient auch das eigene andere Gelenk als Vorlage. Das Gelenk wird aus einem Metallblock gefräst und mit künstlichem Knochengewebe versehen. Insgesamt dauert es bis zu sechs Wochen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Verfahren
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Indien: Mann spielt Gitarre während Hirn-OP
Schottland: Tampons werden an Frauen bald kostenlos verteilt
USA: Dank nicht aufgebenden Polizisten überlebt Mann 40 Minuten ohne Puls



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zum Kotzen: Feuerwehrhaus in Kotzen ist zum Kotzen
Digitalisierung in der Gastronomie
USA: Sprecher des Weißen Hauses tritt zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?