14.02.02 12:21 Uhr
 1.460
 

Häftling will beschlagnahmtes Sperma zurück

Wie bereits in SN berichtet, wurden ehemalige Gefängniswärter bestochen um Sperma eines Insassen aus den Gefängnismauern zu transportieren. Der Samen wurde zuerst tiefgefroren und dann in Thermosflaschen herausgeschmuggelt.

Die Frau des Häftlings sollte so künstlich befruchtet werden. Der Deal flog auf, als ein Mitgefangener mit dem FBI zusammenarbeitete und so den Nebenerwerb der Gefängniswärter aufdeckte. Das Sperma wurde beschlagnahmt.

Der Staatsanwalt sprach von «Früchte des Verbrechens». Sollte die Staatsanwaltschaft gewinnen, wird das Sperma vernichtet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hilfreich
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Häftling, Sperma
Quelle: www.blick.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt



Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?