14.02.02 09:06 Uhr
 800
 

Folter in der Ehe - Mit Nadelstichen und Hantel umgebracht

Eine offenbar geisteskranke Frau hat in Luzern ihren Ehemann erst gefoltert und dann mit einer 12,5kg-Hantel erschlagen. Erst gab sie ihm Schlaftabletten, fesselte ihn dann ans Bett, wo sie ihn dann einer Folter aussetzte.

Mit einer Nadel stach sie ihm unter die Nägel. Das Schreien des Ehemannes unterdrückte sie, indem sie ihm eine Socke in den Mund steckte. Dann ließ sie eine Hantel auf Brust und Kopf fallen.

Das Urteil vor Gericht in 2. Instanz: Sie ist geistesgestört und unzurechnungsfähig und wird von Strafe und Schuld freigesprochen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hilfreich
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Ehe, Folter, Nadel
Quelle: www.blick.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deggendorf: Frau findet Leiche ihres Mannes und eines Bekannten in Sauna
Österreich: Großmutter, die fünf Familienmitglieder erschoss, hatte Krebs
Landau: Versuchtes Tötungsdelikt - Mann verletzt Kontrahenten am Hals



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Politiker warnen vor Stimmungsmache und Hetze gegen Flüchtlinge
Fußball/1. Bundesliga: Darmstadt 98 entlässt Trainer Norbert Meier
"Tagesschau" berichtet nun doch über Mord an Freiburger Studentin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?