13.02.02 16:27 Uhr
 18
 

Kirchs Medienpoker: Steigt Dresdner Bank für Kirch bei Springer ein?

Die Dresdner Bank will angeblich der Kirchgruppe auch ein Angebot für den 40%-Mammut-Anteil am Axel-Springer Verlag unterbreiten. Das Angebot soll sich auf mehrere Milliarden Euro belaufen.

Bisher hat die HypoVereinsbank Leo Kirch für seine Anteile am Springerverlag rund 1 Millarde Euro geboten. Kirch will mit dem Verkauf seine finanziell angeschlagene Mediengruppe vor dem Konkurs retten.

Die Dresdner Bank wollte die Spekulationen über ein mögliches Angebot nicht kommentieren. Sorgen um die finanziell angeschlagene Kirchgruppe macht sich auch Bundeskanzler Gerhard Schröder - er möchte, daß die Gruppe in deutscher Hand bleibt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Jack-Report
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Bank, Medium, Springer
Quelle: dpa.azm.zet.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Haftstrafe: Rapperin Schwester Ewa geht wegen Urteil in Berufung
Mädchen mit Auto gerammt und missbraucht: Flüchtling festgenommen
München: Frau vergisst Hund auf Balkon, der in Hitze qualvoll verdurstete



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?