13.02.02 14:52 Uhr
 63
 

Hochschule für Jüdische Studien - Staatsanwaltschaft ermittelt

Veruntreut hat die Hochschule für Jüdische Studien in Heidelberg (Baden-Württemberg) rund 870 000 Euro. Sie steht im Verdacht von unbesetzten Professorenstellen.

Das berichtete die Zeitung 'Rheinpfalz'.
Demnach wurden nicht nur der Bund und die Länder geschädigt, nein auch der Zentralrat der Juden in Deutschland.

Jetzt werde gegen die Verantwortlichen ermittelt, so die Staatsanwaltschaft von Heidelberg.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Pono
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Studie, Staat, Staatsanwaltschaft, Staatsanwalt, Hochschule
Quelle: www.morgenweb.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nato-Gipfel: Weißes Haus ignoriert schwulen "First Husband" auf Gruppenfoto
USA: Schlafmohn-Plantage per Zufall entdeckt - Marktwert 500 Millionen Dollar
Nach Manchester: Rock am Ring verbietet Wasserflaschen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro
Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron
Mythos oder Wahrheit? Auf kaltem Boden sitzen verursacht Blasenentzündung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?