13.02.02 12:31 Uhr
 29
 

Mann wollte mit vorgehaltener Waffe in Psychiatrie eingewiesen werden

Am Mittwoch wollte ein mit einem Gewehr bewaffneter 40-jähriger Mann die Angestellten einer Klinik in Walsrode zwingen ihn in die Psychiatrie einzuweisen.

Er unterstrich seine Forderungen, indem er eine Geisel nahm. Der Mann konnte bis zur psychiatrischen Abteilung vordringen. Dort entledigte er sich, nachdem die Ärzte auf ihn eingeredet haben, seiner Waffe.

Nun drohte der Mann mit Sprengstoff, den er angeblich bei sich trug. Die Polizei konnte aber dennoch den Mann überwältigen. Ein Polizist wurde dabei leicht verletzt. Der Mann gab als Motiv an, dass er eine Langzeittherapie haben wollte.


WebReporter: Minirockgesucht
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Waffe, Psychiatrie
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Kannibalen-Pärchen verspeiste 30 Menschen
Ozeanien: Pazifikinsel Ambae von Vulkanausbruch bedroht
Wien: Sechs Flüchtlinge auf zehn Quadratmetern - Syrische Vermieter vor Gericht



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Jürgen Klopp verzweifelt an bizarrer Pressekonferenz in Moskau
Innenstaatssekretär bei Amri-Ausschuss krankgeschrieben, bei Marathon jedoch fit
Fußball: Fünftliga-Manager wegen "Sieg Heil"-Ruf bei Pressekonferenz suspendiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?