13.02.02 11:19 Uhr
 19
 

Friedman ist gegen eine vorzeitige Rücknahme des NPD-Verbotsantrages

Michel Friedman, der Vizepräsident des Zentralrates der Juden, spricht dagegen aus, dass der NPD-Verbotsantrag vorzeitig zurückgezogen wird. Die V-Mann-Affäre war zwar verantwortungslos und schlampig, aber das dürfe kein 'Offenbarungseid' werden.

Er hält es für geboten, die NPD auch mit juristischen Mitteln anzugehen und dafür das Verfassungsgericht einzuschalten. Er hofft auf einen Erfolg, denn die NPD sei 'menschenverachtend, rassistisch, demokratiefeindlich und gewaltbereit'.

Die V-Mann-Affäre sei aber ein 'eigener Skandal'. Die Stiegler-Äußerungen lehnt Friedman ab und hält eine Entschuldigung für geboten. Solch 'falsche historisch-politische(n) Vorwürfe' sollten in der Öffentlichkeit nicht aufrecht erhalten werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Verbot, NPD
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Thüringer Polizei geht gegen rechtsextreme Gruppe vor
Wegen Sturmtief "Paul" mussten 2.400 Menschen in Berliner Flughäfen übernachten
Acht arabische Prinzessinnen wegen moderner Sklaverei schuldig gesprochen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Thüringer Polizei geht gegen rechtsextreme Gruppe vor
Gesetz verabschiedet: Führerscheinentzug bei Straftaten
Wegen Sturmtief "Paul" mussten 2.400 Menschen in Berliner Flughäfen übernachten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?