12.02.02 19:31 Uhr
 14
 

Union will wegen Stiegler-Vorwurf Zuwanderungsgespräche boykottieren

Friedrich Merz, der Fraktionschef der Union im Bundestag, hat jetzt die SPD und ihre Bundestagsfraktion dazu aufgefordert, sich von den Stiegler-Nazi-Äußerungen eindeutig zu distanzieren.

Falls das nicht passiert, will man die Zuwanderungsgesprächsrunde bei Schily in der nächsten Woche am Mittwoch boykottieren. Merz hält die Äußerungen von Stiegler für eine 'Herabsetzung und Beleidigung, dass einem die Worte fehlen.'

Auch Franz Müntering rückt vorsichtig von Stiegler ab. Peter Struck möchte die Union weiterhin am Gesetzentwurf mitmachen lassen.

Stiegler hatte die bürgerlichen Parteien an die Nazi-Zeit erinnert und eine vergleichbare Haltung unterstellt.


WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Union, Vorwurf, Zuwanderung
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erste Uno-Rede: Donald Trump droht Nordkorea "völlig zu zerstören"
Der Fall Arppe - Aufklärung im Landtag gefordert
Die Mitwirkung der AFD in den parlamentarischen Gremien soll sabotiert werden.



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paris: Sozialistische Partei verkauft ihr historisches Parteigebäude
"Harry-Potter"-Erstausgabe für 81.250 US-Dollar ersteigert
Erste Uno-Rede: Donald Trump droht Nordkorea "völlig zu zerstören"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?