12.02.02 19:01 Uhr
 63
 

Microsoftprozess: Ankläger werden durch neue Zeugen unter Druck gesetzt

Die staatliche Anklage im Kartellprozess gegen Microsoft möchte erreichen, dass 18 vom Softwareriesen neu benannte Zeugen zum Verfahren nicht zugelassen werden.

Grund dafür ist, dass der Konzern seine Zeugen nur häppchenweise preisgibt und so der Anklage nicht ermöglicht, sich entsprechend über die benannten Personen zu informieren.

Sollte das Gericht den Antrag ablehnen, so bleibt nur bis zum 22.02. Zeit, um eine Aussage über Zeugnisfähigkeit der Personen recherchieren zu können. Der Prozess wird voraussichtlich am 11.03. beginnen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hellmade
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Microsoft, Druck, Zeuge, Ankläger
Quelle: www.newsbytes.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pannenflughafen BER: Technik-Chef gefeuert
Gewinn der Bundesbank drastisch eingebrochen
Bundesregierung will korrupte Firmen auf schwarze Liste setzen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Game of Thrones"-Star Iwan Rheon wird für Marvels "Inhumans" gecastet
USA: Aktivisten hängen "Flüchtlinge willkommen"-Banner auf Freiheitsstatue
Star Treks Universal-Übersetzer wird bald zur Realität werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?