12.02.02 19:01 Uhr
 63
 

Microsoftprozess: Ankläger werden durch neue Zeugen unter Druck gesetzt

Die staatliche Anklage im Kartellprozess gegen Microsoft möchte erreichen, dass 18 vom Softwareriesen neu benannte Zeugen zum Verfahren nicht zugelassen werden.

Grund dafür ist, dass der Konzern seine Zeugen nur häppchenweise preisgibt und so der Anklage nicht ermöglicht, sich entsprechend über die benannten Personen zu informieren.

Sollte das Gericht den Antrag ablehnen, so bleibt nur bis zum 22.02. Zeit, um eine Aussage über Zeugnisfähigkeit der Personen recherchieren zu können. Der Prozess wird voraussichtlich am 11.03. beginnen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hellmade
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Microsoft, Druck, Zeuge, Ankläger
Quelle: www.newsbytes.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

American-Airlines-Angestellte bekommen Juckreiz und Kopfweh wegen neuer Uniform
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Tagesschau" berichtet nun doch über Mord an Freiburger Studentin
Tabakkonzern Philip Morris zahlte eine halbe Million für politisches Sponsoring
Deggendorf: Frau findet Leiche ihres Mannes und eines Bekannten in Sauna


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?