12.02.02 18:20 Uhr
 158
 

Wenn die Software nicht Euro-fähig ist, braucht man nicht bezahlen

Ein Programmierer hatte Anfang 2001 den Auftrag bekommen, Software für Geldkarten-Leser zu liefern. Über die Währung sprach man dabei nicht explizit. Da die Software aber nur DM verarbeiten konnte, weigerte sich der Auftraggeber zu zahlen.

Nun bestätigte das Landgericht Coburg seine Auffassung, dass schon zum Zeitpunkt der Auftragserteilung der Euro als Zahlungsmittel auf Überweisungen zulässig war. Deshalb darf er die Zahlung verweigern, bis die Software Euro-fähig ist.

Dies sieht auch das neue Gewährleistungsgesetz vor, nach dem man auch bei Software einen Garantieanspruch von zwei Jahren hat und bei mangelhafter Software man den Preis auch mindern kann.

(AZ: 32 S 193/01)

.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Euro, Software
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Amazon Prime fügt HBO und Cinemax zu seinem Streaming-Dienst hinzu
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Google: Schadsoftware auf Android-Geräten gefunden



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

American-Airlines-Angestellte bekommen Juckreiz und Kopfweh wegen neuer Uniform
CDU-Vize Thomas Strobl fordert, auch kranke Asylbewerber abzuschieben
Kalifornien: 33 Tote nach Brand bei illegaler Party in Lagerhalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?