12.02.02 18:20 Uhr
 158
 

Wenn die Software nicht Euro-fähig ist, braucht man nicht bezahlen

Ein Programmierer hatte Anfang 2001 den Auftrag bekommen, Software für Geldkarten-Leser zu liefern. Über die Währung sprach man dabei nicht explizit. Da die Software aber nur DM verarbeiten konnte, weigerte sich der Auftraggeber zu zahlen.

Nun bestätigte das Landgericht Coburg seine Auffassung, dass schon zum Zeitpunkt der Auftragserteilung der Euro als Zahlungsmittel auf Überweisungen zulässig war. Deshalb darf er die Zahlung verweigern, bis die Software Euro-fähig ist.

Dies sieht auch das neue Gewährleistungsgesetz vor, nach dem man auch bei Software einen Garantieanspruch von zwei Jahren hat und bei mangelhafter Software man den Preis auch mindern kann.

(AZ: 32 S 193/01)

.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Euro, Software
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Filesharing: Mutter muss Mann und Kinder nicht ausspionieren
Studie: Nutzer können über den Browser identifiziert werden
Kinderpuppe "Cayla": Bundesnetzagentur geht gegen spionagefähiges Spielzeug vor



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuer 7-Punkte-Plan von Martin Schulz
Deutsche erfinden Kindersex neu
Identitätsprüfung: BAMF soll in Handys von Asylbewerbern schauen dürfen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?