11.02.02 19:04 Uhr
 15
 

Putin kritisiert Aufklärungsquote - 7000 Mörder laufen frei herum

Auf einer Tagung der Generalstaatsanwaltschaft bemängelte Russlands Präsident Putin, dass die Aufklärungsquote von Verbrechen zu gering sei. In Russland gelten 30.000 Menschen als vermisst und zudem laufen 7.000 Mörder frei herum.

Putin will die Gesetze jedoch nicht verschärfen und auch nicht die Todesstrafe einführen. Er stellte die Frage:
„Welchen Sinn macht es, die Strafen zu verschärfen, wenn die Rechtshüter nicht für Bestrafung sorgen können.“

Putin übte zudem Kritik an der Miliz und Staatsanwaltschaft. Widerrechtlich seien 1.300 Menschen im Auftrag der Staatsanwaltschaft verhaftet worden. Als ein Ablenkungsmanöver der Skandale im Kreml, deutet moskau.ru diese Kritik.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hilfreich
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mörder, Aufklärung
Quelle: www.rufo-service.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Bill Cosby will Männern beibringen, wie man mit Sexualverbrechen davon kommt
Hamburg: Polizei nimmt im Vorfeld des G20-Gipfels zwei Linksextremisten fest
Saudi-Arabien: Terroranschlag in Mekka verhindert



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Attentat-Anspielung: Donald Trump will, dass Disney Johnny Depp feuert
Fußball: Gesamtes russisches WM-Team von 2014 war angeblich gedopt
Gesetz in Missouri: Arbeitgeber dürfen Frauen entlassen, die verhüten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?