11.02.02 18:54 Uhr
 121
 

Teurer Flop für die kommerziellen Musikdienste

Gerade mal eine Million Dollar Umsatz im letzten Jahr konnten die kommerziellen Dienste der Musikindustrie verbuchen. Der Umsatz betrifft nicht ein Unternehmen, sondern gilt für alle zusammen.

Laut Unternehmensberatung OC&C Strategy stehen dem Umsatz vier Milliarden Dollar Investments gegenüber. Das kann sich natürlich nicht rechnen. Die Zukunft gehöre den legalen Diensten, äußerten sich die Vertreter der Musikindustrie.

Dagegen spricht nur das viele Durchschnitts-Surfer eine Vielzahl an LimeWire-, Gnutella-, Morpheus- oder KaZaA-Nutzern kennt, keiner jedoch einen Abonnent eines legalen Download-Dienstes.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Billybaer01
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Musik, Flop
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Star Wars Battlefront 2 - Größer und besser
Amazon Prime fügt HBO und Cinemax zu seinem Streaming-Dienst hinzu
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/1. Bundesliga: Darmstadt 98 entlässt Trainer Norbert Meier
"Tagesschau" berichtet nun doch über Mord an Freiburger Studentin
Tabakkonzern Philip Morris zahlte eine halbe Million für politisches Sponsoring


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?