11.02.02 09:38 Uhr
 51
 

SPD hat Angst vor Ostdeutschen Wechselwählern

Die Devise 'Im Osten wird die Wahl gewonnen' verhalf nach Ansicht des Spiegel der SPD vor knapp 4 Jahren zum Wahlsieg bei der Bundestagswahl. Nach 3 Jahren Regierungszeit sieht die Bilanz in Ostdeutschland aber weniger gut aus.

Denn genau die Region, deren Entwicklung Schröder zur Chefsache erklärte, scheint nun kein Interesse mehr an einer Wiederwahl des Kanzlers zu zeigen, wie die Umfragen aussagen.

Der große Anteil der Ostdeutschen sind Wechselwähler. Diese entscheiden nicht auf Basis von Parteibindungen sondern messen Schröder an seinen Leistungen. Der Trend geht zur Wahl Stoibers, dem als Wirtschaftsprofi der Aufschwung zugetraut wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mmreseller2000
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutsch, SPD, Angst, Wechsel, Ostdeutsch, Ostdeutsche
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gerhard Schröder fordert eine Begrenzung der Bundeskanzler-Amtszeit
Israel: Donald Trump erbat an Klagemauer die "Weisheit von Gott"
Theresa May nennt Anschlag in Manchester eine "neue Kategorie der Feigheit"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Achim: Junger Mann fuhr unter Drogeneinfluss
Meinkot: Storchenbaby gewinnt Storchenkampf, Geschwisterstörche sterben
Amazon startet mit neuem Dienst "Amazon Channels" in Deutschland


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?