11.02.02 09:38 Uhr
 51
 

SPD hat Angst vor Ostdeutschen Wechselwählern

Die Devise 'Im Osten wird die Wahl gewonnen' verhalf nach Ansicht des Spiegel der SPD vor knapp 4 Jahren zum Wahlsieg bei der Bundestagswahl. Nach 3 Jahren Regierungszeit sieht die Bilanz in Ostdeutschland aber weniger gut aus.

Denn genau die Region, deren Entwicklung Schröder zur Chefsache erklärte, scheint nun kein Interesse mehr an einer Wiederwahl des Kanzlers zu zeigen, wie die Umfragen aussagen.

Der große Anteil der Ostdeutschen sind Wechselwähler. Diese entscheiden nicht auf Basis von Parteibindungen sondern messen Schröder an seinen Leistungen. Der Trend geht zur Wahl Stoibers, dem als Wirtschaftsprofi der Aufschwung zugetraut wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mmreseller2000
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutsch, SPD, Angst, Wechsel, Ostdeutsch, Ostdeutsche
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Deutscher Autor auf Veranlassung der Türkei festgenommen
Bundestagswahl: "Türkenfeinde" - Scharfe Reaktionen auf Erdogans Einmischung
Thüringen: Ramelows Rot-Rot-Grüne Mehrheit hängt an Ex-AfD-Abgeordneten



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?