11.02.02 09:37 Uhr
 838
 

24-Jähriger unter Mordverdacht - Obduktion "rettet" ihn

Einem gerichtsmedizinischem Gutachten ist es zu verdanken, dass die Ermittlungen des Mordverdachts gegenüber einem 24-Jährigen aus Essen in Körperverletzung mit Todesfolge umgewandelt wurden.

Zwischen dem jungen Mann und dem Bruder seiner Verlobten war es in der Nacht zum Samstag zu einer Auseinandersetzung auf offener Straße gekommen, welche zunehmend handgreiflicher wurde. Der 30-jährige Kontrahent verstarb im Krankenhaus.

Die Obduktion ergab, dass der zukünftige Schwager bereits 'nicht unerhebliche Vorerkrankungen' aufwies. Somit war die Auseinandersetzung, bei welcher er auf der Straße zusammengebrochen war, nur sekundär für seinen Tod verantwortlich.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: [Bine]
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Obduktion, Mordverdacht
Quelle: www.waz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kreidefelsen Rügen: 21-jährige Touristin stürzt 60 Meter tief in den Tod
BKA-Bericht: Anzahl tatverdächtiger Zuwanderer steigt auf über 50 Prozent
Afrikaner häutet, schlachtet und verspeist seinen vierjährigen Neffen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kreidefelsen Rügen: 21-jährige Touristin stürzt 60 Meter tief in den Tod
BKA-Bericht: Anzahl tatverdächtiger Zuwanderer steigt auf über 50 Prozent
Statistik: Kriminalität bei tatverdächtigen Zuwanderern steigt über 50 Prozent


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?