11.02.02 08:37 Uhr
 1.957
 

Geklontes Leben "lebt" nicht lange

In Tokio hat man jetzt herausgefunden, dass die Klon- Mäuse eine viel kürzere Lebenserwartung als andere ihrer Artgenossen haben.
Die Ursachen dafür kann man jedoch noch nicht erklären.

1999 wurden zwölf männliche Mäuse durch Klonen erzeugt. Man verglich daraufhin die gleiche Rasse, die aber durch Zeugung hervor ging. Zu Beginn unterschieden sie sich nicht wesentlich an Gewicht oder Gewichtszunahme.

Doch ab dem 311. Tag begannen die geklonten Tiere zu sterben.
Die übrigen Tiere starben durch Insemination.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Catgirl
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Leben
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Kinderwunsch: Tausende Frauen kaufen Eizellen im Ausland
Meteorologie nimmt neue Wolkenart auf



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wenn Alpträume wahr werden, TOW Angriff löscht halbes Bataillon in Hama aus.
Nintendo Switch: Abzocke mit PC-Emulator
Bundestrainer Jogi Löw ernennt Sami Khedira zum Kapitän der Nationalmannschaft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?