11.02.02 08:37 Uhr
 1.957
 

Geklontes Leben "lebt" nicht lange

In Tokio hat man jetzt herausgefunden, dass die Klon- Mäuse eine viel kürzere Lebenserwartung als andere ihrer Artgenossen haben.
Die Ursachen dafür kann man jedoch noch nicht erklären.

1999 wurden zwölf männliche Mäuse durch Klonen erzeugt. Man verglich daraufhin die gleiche Rasse, die aber durch Zeugung hervor ging. Zu Beginn unterschieden sie sich nicht wesentlich an Gewicht oder Gewichtszunahme.

Doch ab dem 311. Tag begannen die geklonten Tiere zu sterben.
Die übrigen Tiere starben durch Insemination.


WebReporter: Catgirl
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Leben
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Jürgen Klopp verzweifelt an bizarrer Pressekonferenz in Moskau
Innenstaatssekretär bei Amri-Ausschuss krankgeschrieben, bei Marathon jedoch fit
Fußball: Fünftliga-Manager wegen "Sieg Heil"-Ruf bei Pressekonferenz suspendiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?