10.02.02 18:51 Uhr
 17
 

Plan gescheitert - doch keine gemeinsame Transaktionsbank

Die deutschen Großbanken Deutsche, Dresdner und Commerzbank hatten ursprünglich vorgehabt, ihren Zahlungsverkehr und das Wertpapiergeschäft zusammenzulegen. Ergebnis wäre eine der größten europäischen Transaktionsbanken gewesen.

Wie die 'Welt am Sonntag' jedoch meldet, wird dies nicht mehr geschehen.
Während Deutsche Bank und Commerzbank sich hierzu nicht äußerten, bestätigte die Dresdner Bank die Meldung.

Uneinigkeit bei der Planung des Abwicklungssystems ließ die Commerzbank als erstes aussteigen. Die Dresdner Bank ist im Bereich des Zahlungsverkehrs immer noch an einer
Zusammenarbeit mit Partnern interessiert.


WebReporter: pinkus12
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Plan
Quelle: www.ntv-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

TUI rechnet 2018 mit Buchungsrekord
Deutsche Bank gibt verdächtige Geschäfte von Donald Trumps Schwiegersohn bekannt
Modelabel Asos empört mit Verkauf von "Choker": An Hals geschlossener Gürtel



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Massaker von Las Vegas 2017 - Schütze handelte allein
Russland: Polizei findet zwei Meter langes Krokodil im Keller eines Wohnhauses
Verdacht: Flüchtling soll vierjähriges Mädchen missbraucht haben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?