10.02.02 18:51 Uhr
 17
 

Plan gescheitert - doch keine gemeinsame Transaktionsbank

Die deutschen Großbanken Deutsche, Dresdner und Commerzbank hatten ursprünglich vorgehabt, ihren Zahlungsverkehr und das Wertpapiergeschäft zusammenzulegen. Ergebnis wäre eine der größten europäischen Transaktionsbanken gewesen.

Wie die 'Welt am Sonntag' jedoch meldet, wird dies nicht mehr geschehen.
Während Deutsche Bank und Commerzbank sich hierzu nicht äußerten, bestätigte die Dresdner Bank die Meldung.

Uneinigkeit bei der Planung des Abwicklungssystems ließ die Commerzbank als erstes aussteigen. Die Dresdner Bank ist im Bereich des Zahlungsverkehrs immer noch an einer
Zusammenarbeit mit Partnern interessiert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: pinkus12
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Plan
Quelle: www.ntv-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Gut gehendes Café muss schließen - Kein Personal zu finden
Urteil: Banken dürfen nur tatsächlich verwendete SMS-TAN berechnen
Doktorvater von Wladimir Putin hat es nun zum Milliardär gebracht



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: 18-jährige Frau vor U-Bahn geschubst
BAMF: Neue Identitätsprüfungen für Flüchtlingen
Neuer Bond-Film kommt erst im November 2019 in die Kinos


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?